Begleitung am Lebensende - Professionalisierungschance für die Soziale Arbeit

Datum u. Ort

06.09.2018 - 11:15 bis 12:45

max. Teilnehmer*innen: 16

Raum: B246

Referent*innen

- Karin A. Stadelmann M.A.

Über die Referent*innen:

− Karin A. Stadelmann (M.A., Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule Luzern für Soziale Arbeit, Doktorandin am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Zürich, am Lehrstuhl bei Prof. Catrin Heite)

Form

Workshop

Workshop 1,5-stündig

Thema

Expansion – neue Felder – Arbeitsbedingungen: Soziale Arbeit wächst

Schlagworte

Hospizarbeit

Im Rahmen des Workshops wird die aktuelle Lage der Sozialen Arbeit in Hospiz und Palliative Care, unter Berücksichtigung der erst seit ein paar Jahren vermehrt einsetzenden Hospizbewegung in der Schweiz, verhandelt. Begleitung am Lebensende wird in erster Linie mit medizinischen und pflegerischen sowie spirituellen Tätigkeiten verbunden. In der Praxis arbeiten jedoch einige Fachkräfte der Sozialen Arbeit in Hospiz und Palliative Care, es fehlt daher an einem gestärkten Bewusstsein für ihre Arbeit, der vermehrten Darstellung nach außen und damit auch an einer klaren Positionierung in diesem Handlungsfeld. Der Gegenstand und die Rolle der Sozialen Arbeit in Hospiz und Palliative Care sind klärungsbedürftig, weshalb das Dissertationsprojekt hier ansetzt. Im Fokus der Untersuchung steht das Selbstverständnis der Fachkräfte der Sozialen Arbeit, also die Frage, wie sie sich selbst in diesem Arbeitsfeld darstellen und was sich daraus für ihre Positionierung erkennen lässt.