Einzelbeitragsforum zu politischer Sozialer Arbeit

Datum u. Ort

07.09.2018 - 09:15 bis 10:45

max. Teilnehmer*innen: 60

Raum: B2

Referent*innen

- Yvonne Wilke M.A.
- Dipl.-Soz.Päd./Soz.Arb. Jana Kavermann

Über die Referent*innen:

1. Einzelbeitrag
− Yvonne Wilke, M.A. Politologin, Hochschule Koblenz

2. Einzelbeitrag
− Dipl.-Soz.Päd./Soz.Arb. Jana Kavermann M.A., Promovendin

Form

Einzelbeitragsforum

Einzelbeitragsforum

Thema

Planung – Steuerung – Kontrolle: Soziale Arbeit verwaltet

Schlagworte

Partizipation | Organisation | Genderstudies | Politik | Soziale Ungleichheit

1. Einzelbeitrag - Wilke. Partizipation von Wohlfahrtsverbänden in politischen Entscheidungsprozessen zur Frauenarmut: Der Deutsche Caritasverband e.V. und der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband e.V. formulieren explizit den Anspruch der Interessenvertretung und der Mitgestaltung von politischen Entscheidungsprozessen, um soziale Gerechtigkeit für sog. schwache Bevölkerungsgruppen zu erreichen. Im Zuge öffentlicher Armutsdebatten und sozialpolitischer Reformprozesse während der 18. Legislaturperiode des Deutschen Bundestages haben beide Verbände verstärkt auf das Armutsrisiko von Frauen hingewiesen und im Sinne der Sozialanwaltschaft auf politische Änderungen hingewirkt. Mit welchen Instrumenten und Zielen ist diese Interessenvertretung erfolgt und welche Wirkung konnten die Verbände erzielen? Angesichts einer zunehmenden Ökonomisierung der Sozialen Arbeit und des Abbaus sozialstaatlicher Leistungen stellt sich auch die Frage, ob die Wohlfahrtsverbände weiterhin in der Lage sein werden, die Interessen von Frauenarmut zu vertreten und welche Rolle sie zukünftig in sozialpolitischen Entscheidungsprozessen spielen werden. Diese Forschungsfragen sind Gegenstand eines Dissertationsprojektes.
2. Einzelbeitrag - Kavermann. Wie organisiert Soziale Arbeit soziale Ungleichheit?: Soziale Arbeit gestaltet sich mitunter durch eine Organisierung, die Geld wichtiger werden lässt als Menschen und Standardisierungen in den Vordergrund stellt. Dies kann auf Überzeugungen zu sozialen Problemen und daraus resultierenden Ansichten angemessener Bearbeitungsformen zurückgeführt werden. Die Betrachtung des Diskurses, wie Vorstellungen von sozialer Ungleichheit im Feld der Theorien Sozialer Arbeit hervorgebracht und (re)formuliert werden, scheint zentral für eine Auseinandersetzung. Der Vortrag erläutert den theoretischen Rahmen zu der Forschungsfrage, welchen Umgang Soziale Arbeit mit sozialer Ungleichheit lebt, wie sich Fachdebatten in ihren Interpretationen und Argumentationslinien ausgestalten und welche Unterschiede sich aus differenten Ansichten ergeben. Welchen Einfluss dabei Theorien und Fachdebatten Sozialer Arbeit tatsächlich einnehmen oder zukünftig einnehmen könnten, soll gemeinsam in der Diskussion eruiert werden.