Vernetzung oder Verstrickung? – Erfahrungen mit systemischer Netzwerkarbeit in der Krisenintervention

Datum u. Ort

06.09.2018 - 09:15 bis 10:45

max. Teilnehmer*innen: 36

Raum: B400

Referent*innen

- Dipl.-Soz.Päd. Gabriele Kluge
- Saskia Weifenbach M.A.

Über die Referent*innen:

− Gabriele Kluge (Dipl.-Sozialpädagogin, SpDi Kreis Steinburg)
− Saskia Weifenbach (Master Soziale Arbeit, SpDi Kreis Steinburg)

Form

Vortrag, Diskussion

1,5-stündig, Vortrag mit Praxisbezug, Diskussionsforum/Austausch

Thema

Fachlichkeit – Kooperation – Selbstverständnis: Soziale Arbeit praktiziert

Schlagworte

Sozialpsychiatrie | Fachliche Kooperation

In Zeiten zunehmender Ambulantisierung der Hilfen und Stärkung der Autonomie psychisch erkrankter Menschen stehen die Sozialpsychiatrischen Dienste vor neuen Herausforderungen. Insbesondere Krisendiensten kommt eine erhebliche Bedeutung zu. Sozialpsychiatrische Dienste sind allzu oft nicht mehr erste Anlaufstelle in der Not, sondern vielmehr ein Netz unter den Netzen, wenn das Hilfesystem nicht mehr trägt. Der Vortrag beleuchtet die Veränderungen im sozialpsychiatrischen Versorgungssystem am Beispiel des Sozialpsychiatrischen Dienstes des Kreises Steinburg in Schleswig-Holstein. Unterbringungen nach dem PsychKG können nur vermieden werden, wenn professionelle Netzwerke und Systeme der Adressat/inn/en optimal zusammenwirken. Dabei stellt sich die Frage, wie sich das Selbstverständnis der Sozialpädagog/inn/en ändert, wenn eine moderne Psychiatrie sich vom Fürsorgegedanken verabschiedet.