Wissenschaftlichkeit des Studiums der Sozialen Arbeit in Gefahr!? Gegen die Schere der Effizienz, des Wettbewerbs und der "Employability" in den Köpfen!

Datum u. Ort

06.09.2018 - 15:15 bis 18:45

max. Teilnehmer*innen: 60

Raum: C1

Referent*innen

- Dipl.-Soz.Päd. Rodolfo Bohnenberger
- Lea Degener
- Jorrit Schwagereck
- Prof. Dr. Tilmann Lutz
- Einreichend: Elke Alsago

Über die Referent*innen:

− Einreichend: Elke Alsago, Fachpolitische Gewerkschaftssekretärin, ver.di Bundesverwaltung Referent*innen:
− Rodolfo Bohnenberger (Dipl. Soz.-Päd.), Lehrbeauftragter im Studiengang Soziale Arbeit an der Hochschule Bremen und engagiert im Bremer Bündnis Soziale Arbeit
− Lea Degener (ver.di Hamburg und Studium Soziale Arbeit HAW Hamburg)
− Jorrit Schwagereck (Fachschaftsrat Soziale Arbeit an der HAW Hamburg)
− Prof. Dr. Tilman Lutz, Evangelische Hochschule Hamburg

Form

Vortrag, Diskussion

zweiteilige Veranstaltung mit Vorträgen und Diskussion

Thema

Bildung – Qualifizierung – Wissensproduktion: Soziale Arbeit lernt

Schlagworte

Hochschulbildung

Die Felder Sozialer Arbeit bilden Brennpunkte des parteilichen Aushandelns unterschiedlicher Interessen – die Hochschule ist davon nicht ausgenommen. Was für parteiliche, kritische Soziale Arbeit gilt, gilt auch für die Auseinandersetzungen um die Freiheit von Lehre, Wissenschaft und Forschung. Bologna wird offiziell als Erfolg gefeiert. Die Abschlüsse BA und MA haben sich durchgesetzt. Die Hochschullandschaft hat sich verändert. Manche Bundesländer weiten die Studienplatzkapazitäten an den staatlichen und kirchlichen Hochschulen gerade in den Metropolen nicht aus, obwohl dort eine große Nachfrage an Fachkräften durch die Träger vorhanden ist. Das Interesse an einem Studium der Sozialen Arbeit ist ungebrochen. Viele Interessierte müssen jedoch lange Wartezeiten in Kauf nehmen oder sie orientieren sich um. Durch diesen künstlich geschaffenen Studienplatz- und Fachkräftemangel expandieren private Hochschulen mit ihren Studiengängen der Sozialen Arbeit. Hochschulen werden zunehmend unternehmerisch geführt. Es etablieren sich eine Vielzahl spezialisierter BA Studiengänge und sog. dualer Studiengänge. Studienstandards geraten in Gefahr. Ziel des Workshops ist es, die unterschiedlichen Interessenlagen bezogen auf das Studium der Sozialen Arbeit zu analysieren, offenzulegen und Anforderungen an das Studium der Sozialen Arbeit zu formulieren.