Impulsvortrag 1: Gabriele Winker. Zerstörung des Sozialen – Care Revolution als Antwort

Datum u. Ort

05.09.2018 - 15:00 bis 16:00

max. Teilnehmer*innen: 1274

Raum: Audimax in der Universität

Referent*innen

- Prof.'in Dr. Gabriele Winker

Über die Referent*innen:

Dr. Gabriele Winker ist Professorin für Arbeitswissenschaft und Gender Studies an der TU Hamburg und dort Leiterin der Forschungsgruppe Arbeit–Gender–Technik. Sie ist im Netzwerk Care Revolution (www.care-revolution.org) aktiv, einem bundesweiten Zusammenschluss von Initiativen und Organisationen, die sich für bessere Rahmenbedingungen im Bereich der unbezahlten und bezahlten Sorgearbeit einsetzen.

Form

Vortrag

Vortrag

Viele Menschen geraten derzeit an die Grenzen ihrer Kräfte. Sie erleben, wie die Anforderungen von Beruf oder Studium, Haushalt und die Sorge für Kinder und unterstützungsbedürftige Erwachsene zu wenig Zeit für Selbstsorge und Muße lassen. Was häufig als individuelles Versagen wahrgenommen wird, ist allerdings die Folge politischer und wirtschaftlicher Entscheidungen. Durch Privatisierungen im Gesundheits- und Altenpflegebereich, Ökonomisierung der Bildungslandschaft und der Sozialen Arbeit sowie neoliberale familienpolitische Regulierungen entsteht ein Mehr an Sorgearbeit in den Familien bei gleichzeitig erhöhter Erwerbsquote von Frauen und zunehmender beruflicher Arbeitszeitflexibilisierung.

Diese Auswirkungen der Krise sozialer Reproduktion drohen vielfach, Menschen als soziale Wesen zu zerstören. Nicht zuletzt dies zeigt die systemische Unfähigkeit des Kapitalismus, die Ökonomie auf menschliche Bedürfnisse auszurichten.

Gabriele Winker plädiert deswegen für einen grundlegenden Perspektivwechsel. In der Strategie der Care Revolution steht die entlohnte und die familiäre Sorgearbeit im Fokus gesellschaftlicher Transformation. Ziel ist eine solidarische Gesellschaft, die nicht mehr Profitmaximierung, sondern menschliche Bedürfnisse ins Zentrum stellt.