Abschlussvortrag - "Aufwertung der Sozialen Berufe und Sozialen Arbeit heißt zu allererst explizite Inwertsetzung der Arbeit der Fachfrauen und Fachmänner."

Datum u. Ort

07.09.2018 - 11:00 bis 12:00

max. Teilnehmer*innen: 1274

Raum: Audimax in der Universität

Referent*innen

- Frank Bsirske, Vors. Verdi

- Kathrin Bock-Famulla, Bertelsmannstiftung, Senior Expert. Programm Wirksame Bildungsinvestitionen

- Moderation: Prof.'in (i.R.) Dr.'in Maria-Eleonora Karsten

Form

Dialoggespräch

Dialoggespräch

Dialoggespräch zu politischen und gesellschaftlich notwendigen Strategien:

In erster Linie soll über den steigenden Fachkräftemangel in der Sozialen Arbeit debattiert werden: Dieser streckt sich von der Elementarpädagogik, über Erzieher*innen im Gesamtfeld sozialpädagogischer Handlungsfelder und sozialer Berufe, bis hin zur Ausbildung und Lehre.

Vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Transformationsprozesse ist eine deutliche Zunahme von Erziehung, Bildung und Betreuung, kurz: Sozialer Arbeit zu erwarten. Diese stellt eine Grundlage von Lebensqualität dar. Es gibt keine öffentlich institutionelle Qualität des Sozialen ohne Qualifizierung des Personals. Dies führt strategisch zur Notwendigkeit gemeinsamer, koordinierter und kooperativer professionspolitischer Positionierungen und Artikulationen.