"Jugendliche, die durchs Raster der Jugendhilfe fallen" Arbeitsansätze; Hoch-Risiko Klientel; intervenieren Ja, Aber wie?

Datum u. Ort

06.09.2018 - 15:15 bis 16:45

max. Teilnehmer*innen: 120

Raum: E3

Referent*innen

- Benjamin Zwick B.A.
- Dipl.-Soz.Päd Sarah Loewe
- Dipl.-Soz.Arb. Sven Knab

Über die Referent*innen:

− Benjamin Zwick / BA Soziale Arbeit: ehem. Einrichtungsleitung/ Gründer Freestyle e.V.; Konzeptionelle Entwicklung von Angeboten im beschriebenen Hilfeklientel
− Sarah Loewe / Dipl.Soz.Päd.: Pädogische Leitung / Einzelfallhilfe mit "Systemsprengern"; Personalbewerbermanagement
− Sven Knab / Dipl. Sozialarbeiter & Erziehungswissenschaftler: Geschäftsführung - Koordination; Weichenstellung für gelingende Hilfen − Moderation: gemeinsam

Form

Workshop

Workshop 1,5-stündig

Thema

Lebensform – Differenzen – Fallkonstruktion: Soziale Arbeit normalisiert

Schlagworte

Kinder- und Jugendhilfe | Hoch-Risiko-Klientel

Die Vertr. des Jugendhilfeträgers Freestyle haben sich in den vergangenen Jahren im Rahmen der Hilfen zur Erziehung in der Jugendhilfe auf das Klientel der sog. "Systemsprenger" spezialisiert. Der Verein möchte im Rahmen eines Workshops und /oder Vortrages aus der aktuellen Arbeit berichten, Arbeitsansätze weitergeben, die Möglichkeit zur Diskussion/Erfahrungsaustausch geben, wie dieses Klientel effektiv und nachhaltig erreicht werden kann. In dem Workshop/Vortrag soll auch darauf eingegangen werden, wie man mit der Hilflosigkeit von Jugendämtern und der Jugendlichen oder aber eigener Hilflosigkeit umgehen kann. Der Beitrag soll inspirieren, erfrischen, herausfordern und Orientierung geben, wie eine inhaltliche Arbeit mit dem "Hoch- Risiko Klientel" gelingen kann. Darüber hinaus soll auf die Lebenswelt der 15-18-jährigen "Systemsprenger" eingegangen werden, häufig biografische Eckpunkte (bei diesem Klientel) beleuchtet, daraus resultierende Verhaltensmuster beschrieben und Lösungsansätze aus der eigenen Arbeit weitergegeben werden. Der Workshop/Vortrag soll folgendermaßen gestaltet werden: - Praxisnah - Erfahrungsberichte/Austausch - Interesse wecken für neue Wege in der Jugendhilfe - Beschreibung des Hilfeklientels - Lösungsansätze/Konzeptionelle Eckpfeiler - Soziale Arbeit innovativ gestalten - akzeptierende Arbeit mit "Systemsprengern" - Videobeiträge.