Digitale Bildung in der Sozialen Arbeit – ein MOOC (Massive-Open-Online-Course) als Format der Hochschullehre und der Weiterqualifizierung

Datum u. Ort

07.09.2018 - 09:15 bis 10:45

max. Teilnehmer*innen: 20

Raum: C226

Referent*innen

- Prof.'in Dr. Verena Ketter
- Jürgen Ertelt

Über die Referent*innen:

− Prof.'in Dr. Verena Ketter, Professorin für Medien in der Sozialen Arbeit an der Hochschule Esslingen
− Jürgen Ertelt, Sozial- und Medienpädagoge, arbeitet als Koordinator bei IJAB (Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland) im Gemeinschaftsprojekt „jugend.beteiligen.jetzt“

Form

Workshop

Workshop 1,5-stündig

Thema

Expansion – neue Felder – Arbeitsbedingungen: Soziale Arbeit wächst

Schlagworte

Digitalisierung | Partizipation | Medienkompetenz

Angesichts der alle individuellen und gesellschaftlichen Bereiche umfassenden Digitalisierung steht die Disziplin und Profession Soziale Arbeit vor der Herausforderung, digitale Bildung zu thematisieren und auch Konzepte zur mediengestützten (Weiter-)Qualifizierung zu entwickeln, zu erproben und zu evaluieren. Im Mittelpunkt des Workshops steht der „jugend.beteiligen.jetzt MOOC – ein Online-Kurs für die digitale Jugendbeteiligung“ (jbjMOOC), der als Lehrforschungsprojekt und in Kooperation der Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland (IJAB) und der Hochschule Esslingen geplant und produziert wurde. Der jbjMOOC ist ein Bestandteil des Projektes „jugend.beteiligen.jetzt – für die Praxis digitaler Partizipation“, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert und von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), dem Deutschen Bundesjugendring (DBJR) und IJAB umgesetzt wird. Im Rahmen eines Medienseminares im Wintersemester 2017/18 haben sich Studierende der Hochschule Esslingen aus dem Bachelorstudiengang Soziale Arbeit mit Fragen zur Partizipation, digitalen Bildung, Jugendbeteiligung mit digitalen Medien und deren Grenzen auseinandergesetzt. Für den sechswöchigen Online-Kurs haben sie Erklärvideos – insbesondere über Online-Anwendungen für die mediengestützte Partizipation –, Interviews mit Praktiker*innen der Jugendbeteiligung, Aufgaben zur Wissensvertiefung sowie zur praktischen Anwendung bzw. Reflexion der filmisch dargestellten Informationen gestaltet. Im März 2018 wird das jbjMOOC freigeschaltet, so dass soziale Fachkräfte und andere Interessierte an mediengestützter Jugendbeteiligung dieses Format digitaler Bildung erproben können. Als ein Bestandteil einer Medienlehrveranstaltung im Sommersemester 2018 werden Studierende der Hochschule Esslingen ebenfalls an dem MOOC teilnehmen. Die Workshop-Referentin, Prof.'in Dr. Verena Ketter, wird den Online-Kurs forschend mit Blick auf digitale Bildungs(un)möglichkeiten der Teilnehmer*innen – Studierende wie Interessierte – begleiten. Abgesehen von einer Einführung in die digitale Jugendbeteiligung, der Kurzdarstellung des Projektes „jugend.beteiligen.jetzt“, den ersten Erkenntnissen aus dem Lehrforschungsprojekt für die digitale Bildung in der Hochschullehre und der (Weiter-)Qualifizierung, ist ein an den Prinzipen des World Café angelehnter On– und Offline-Fachdiskurs vorgesehen. Der Beitragstitel, der in voller Länge im 1. Feld nicht eingefügt werden konnte, lautet: Digitale Bildung in der Sozialen Arbeit – ein MOOC (Massive-Open-Online-Course) als Format der Hochschullehre und der Weiterqualifizierung? Schlagworte: Digitale Bildung, MOOC, Hochschulbildung, (Weiter-)Qualifizierung, Lehrforschungsprojekt