Sexualität und Sexuelle Bildung als Themen der Sozialen Arbeit

Datum u. Ort

06.09.2018 - 15:15 bis 18:45

max. Teilnehmer*innen: 54

Raum: B243

Referent*innen

- Jun.Prof.'in Dr. Alexandra Retkowski
- Prof. Dr. Heinz-Jürgen Voß
- Katja Krolzik-Matthei
- Thorsten Linke
- Marlene Kowalski
- Maximilian Schäfer
- Clara Waskönig
- Inga Marie List
- Andrea Altenburg

Über die Referent*innen:

Einreicher*innen: − Jun.Prof.'in Dr. Alexandra Retkowski (Universität Kassel), Prof. Dr. Heinz-Jürgen Voß (Hochschule Merseburg)
− Katja Krolzik-Matthei & Torsten Linke (Hochschule Merseburg): Too much information: der Umgang mit Sexualität im Hilfesetting der Sozialpädagogischen Familienhilfe
− Marlene Kowalski, Maximilian Schäfer & Clara Waskönig (Universität Kassel): ¬„¬Von¬ unserer Sexualität geben wir nichts preis“ – Thematisierungsweisen von Sexualität im sozialpädagogischen Alltag
− Inga Marie List (Universität Kiel): Schlaglichter aus den internationalen Diskursen zu Sexualität in pädagogischen Kontexten – Inspirationen für die Professionalisierung Sozialer Arbeit
− Andrea Altenburg: Sozial und sexuell? Sexualität als Thema im Studium der Sozialen Arbeit

Form

Workshop

Workshop über zwei AG-Phasen

Thema

Bildung – Qualifizierung – Wissensproduktion: Soziale Arbeit lernt

Schlagworte

Sexualpädagogik | Professionalität | Berufliche Bildung

Sexualität und Sexuelle Bildung sind Themen der Sozialen Arbeit. Dennoch spielen die Themen in Curricula zur Aus-, Fort- und Weiterbildung noch kaum eine Rolle und fühlen sich Fachkräfte in den Tätigkeitsfeldern nicht ausreichend auf den Umgang mit Fragen rund um Sexualität ihrer Klient*innen und zur Prävention vor und Intervention bei sexualisierter Gewalt in ihren Einrichtungen vorbereitet. Die Beiträge des Panels bieten entlang neuer Forschungsergebnisse zu ausgewählten Praxisfeldern der Sozialen Arbeit einen Einblick in die Bedeutung des Themenfeldes Sexualität. Zudem werden die bisher bestehenden Angebote zu Sexualität und zur Sexuellen Bildung in Studiengängen der Sozialen Arbeit umrissen. Ausreichend Zeit für Austausch ist vorgesehen.